Häufig gestellte Fragen

Ihre Frage wurde nicht beantwortet? Dann kontaktieren Sie uns gerne über das Kontaktformular!

Vor der Buchungsanfrage

Alles rund um die Buchung

Fragen vor der Abreise


Vor der Buchungsanfrage

Wo genau findet diese Reise in Frankreich statt?

Wir bitten um Verständnis, dass wir den genauen Standort der Herberge(n) vor dem Abschluss der Buchung nicht preisgeben können. Wir haben uns in der Vergangenheit leider schon mehrfach die Finger verbrannt. Gerne nennen wir Ihnen auf Nachfrage aber die ungefähre Gegend. Das reicht in der Regel aus, um An- oder Weiterfahrt zu planen.

Wann buche ich am besten meinen Urlaub in Frankreich?

Für das kommende Jahr: Manche Reisen sind bereits im Januar ganz oder teilweise ausgebucht. Bei den meisten Angeboten empfehlen wir, zu Jahresbeginn die Reise zu buchen.

Für das laufende Jahr: Am besten bis April, aber wir versuchen auch gerne Sie danach noch unterzubringen.

Kurzfristig: Zwei Wochen vor der Reise, ansonsten wird es zu knapp mit der Überweisung sowie dem Versand der Wanderkarten.

Wanderung mit Hund – ist das möglich?

Hund mit Hundewanderschuhen

Wie Sie schon richtig vermuten, sind nicht alle Unterkünfte bereit, Hunde aufzunehmen.

Bei diesen Wanderungen mit festem Standort ist Ihr vierbeiniger Begleiter willkommen:

Bei den Rundwanderungen kommen die nachfolgenden infrage:

Sollten Sie die Reise nicht auf der Webseite finden bzw. ihr Name oben nicht anklickbar sein, dann ist sie für diese Saison ausgebucht. Falls Sie für das nächste Jahr buchen möchten, finden Sie alle Informationen in unserem Katalog online.

Gerne wissen die Unterkünfte, um was für ein Tier es sich handelt (Größe etc.). Die Unterkünfte gehen davon aus, dass Ihr Hund gut erzogen ist, damit er andere Gäste nicht belästigt. Bedenken sollten Sie auch, dass im Nationalpark der Cevennen sowie in Naturschutzgebieten in den Pyrenäen Leinenpflicht besteht. Sollten Sie mit einem Esel unterwegs sein, sollte Ihr Hund im Kontakt mit Eseln/Pferden vertraut sein. Einige Hunde können "eifersüchtig" reagieren, wenn sie nicht mehr der Mittelpunkt Ihrer Familie sind. Sollte Ihr Hund deshalb den Esel belästigen, kann es sein, dass der Esel sich wehrt – hierbei würde Ihr Hund natürlich den Kürzeren ziehen...

Ihr Hund sollte außerdem gewöhnt sein, auf Wanderungen mitgenommen zu werden. Bei der Länge der Etappen sollten Sie bedenken, dass Ihr Hund vor allem morgens noch voller Energie das Doppelte oder Dreifache Ihrer Strecke läuft.

Von einigen Gästen haben wir erfahren, dass Hunde unterwegs Probleme mit den Pfoten hatten, da der Untergrund oft ungewohnt steinig ist. Auch liegen häufig die harten und stacheligen Kastanienschalen vom Vorjahr auf den Wegen. Gute Erfahrungen wurden deshalb mit "Hundewanderschuhen" gemacht.

Gerne beraten wir Sie bei Interesse zu oben genannten Touren.

Vegetarisch, Vegan und Allergien – geht das?

Sollten Sie spezielle Wünsche an die Küche stellen, teilen Sie es uns am besten vor der Buchung mit. So können wir direkt bei der Anfrage mit den Herbergen klären was möglich ist.

Bei Allergien wird im Einzelfall entschieden, ob die jeweilige(n) Herberge(n) damit umgehen können.

Bei uns zu Hause wären Sie mit veganen oder vegetarischen Mahlzeiten gut aufgehoben. Da Sie aber nicht uns besuchen, sondern kleine, französische Herbergen, mangelt es dort leider öfter an der Flexibilität. In der ländlichen französischen Küche sind die Köche häufig der Ansicht, dass es erst ein richtiges Gericht ist, wenn auch Fleisch auf der Zutatenliste steht.

Vegetarische Küche sind die Herbergen inzwischen gewohnt und es stellt kein Problem dar.

Vegan überfordert die meisten jedoch leider weiterhin. Da müssten Sie sich dann fragen, ob es zum Urlaub auch mal (nur) vegetarisch geht.

Ein paar Angebote bei denen die Herbergen vegan kochen:

Und dann haben wir auch Standortwanderung im Programm, bei denen Sie sich selbst abends die Restaurants aussuchen:

Mit wem werde ich wandern?

Wir bieten individuelle Wanderreisen an, also nur mit den Personen, die Sie mitbringen. Gruppen oder andere Wanderer können wir Ihnen nicht vermitteln.

Alleine mit Esel wandern, ist das möglich?

Normalerweise akzeptieren die Eselbesitzer keine Einzelwanderer. In der Vergangenheit mussten sie mehrmals die Erfahrung machen, dass Einzelwanderer die Wanderung abgebrochen haben.

Zur Erläuterung ein paar Worte zu den Langohren: einen Esel muss man sich ungefähr wie ein 8-jähriges Kind vorstellen, das zunächst seine Grenzen austestet – und dies natürlich vor allem am ersten Wandertag. So naschen die Esel z.B. gerne am Wegrand, was das Vorankommen etwas erschweren kann. Der Esel muss also kapieren, dass Sie die "Herde" anführen und er Fressen kann, wenn Sie auch eine Pause machen möchten.

Als Einzelwanderer mit Esel unterwegs zu sein, bedeutet zudem sowohl den Esel zu führen und die Wanderkarte zu lesen, bzw. den Weg mithilfe der schriftlichen Wanderbeschreibung zu finden.

Sollten Sie jedoch Erfahrung im Umgang mit Tieren haben und schon die eine oder andere Wanderung in deutschen Gefilden mit einem Esel oder Pferden unternommen haben, würden wir versuchen, sozusagen eine "Sondergenehmigung" bei den Eselbesitzern auszuhandeln. Das ist bei mehreren Angeboten in den Cevennen sowie im Queyras möglich.

Wir hoffen, Ihnen durch diese Zeilen die Entscheidung, ob eine solche Wanderung für Sie Sinn ergibt, ein wenig zu erleichtern. Gerne beantworten wir weitere Fragen und machen Ihnen dann auch gerne ein Angebot, sollten Sie sich auf dieses "Wagnis" einlassen wollen.

Alles rund um die Buchung

Welche Termine kann ich buchen – Ist am Tag X noch etwas frei?

Die meisten unserer Herbergen sind klein und familiengeführt, und die meisten haben kein Buchungssystem online.

Das bedeutet, dass wir eine grobe Übersicht über die Verfügbarkeiten haben, aber nicht alle Termine im Detail kennen.

Ob Ihr Termin verfügbar ist, finden wir erst bei Ihrer konkreten Buchungsanfrage heraus. Schicken Sie uns am besten Ihre Wunsch-Reisedaten und lassen Sie uns wissen, ob es mögliche Alternativen bzgl. Anreise/Abreise und der Länge des Aufenthalts gibt.

Wie läuft eine Buchung ab?

In aller Regel laufen Buchungen bei uns nach folgendem Schema ab:

  • Unverbindliche Anfrage
    Sie schicken uns eine Anfrage über unser Kontaktformular auf der Webseite.
  • Unsere Antwort per Email, in der Regel innerhalb von 24 Stunden
    Wir schicken Ihnen weitere Reisedetails und klären offene Fragen.
  • Sie schicken uns eine formlose Buchungsbestätigung
  • Anfrage bei der/n Herberge(n)
    Nun kontaktieren wir die Herberge(n) mit Ihrem Buchungswunsch. Dieser Prozess dauert bei Standortwanderungen in der Regel 24h, bei längeren Rundwanderung bis zu 5 Tage.
  • Entweder: Reisebestätigung
    Wir übersenden Ihnen ein PDF mit der Bestätigung Ihres Urlaubs. Bitte prüfen Sie alle enthaltenen Daten. Eventuelle Anreise per Bahn/Flugzeug sollten Sie erst jetzt buchen.
  • Oder: Absage
    Die Herberge ist ausgebucht, und wir müssen einen anderen Termin finden.

Was passiert nach der Buchung?

  • Eine Woche nach der Buchung:
    Eine Anzahlung in Höhe von 30% des Reisepreises ist innerhalb von 7 Tagen fällig.
    Sobald die Zahlung eingegangen ist, schicken wir Ihnen eine Email zur Bestätigung und senden Ihnen die ersten Kurzinfos zur Reise. Diese enthält die Adresse der Unterkunft/Unterkünfte, Hinweise zur Anfahrt sowie Pack- und Literaturliste.
  • 6 Wochen vor Reiseantritt
    Wir kontaktieren Sie mit den ausführlichen Reiseinformationen, inklusive der Beschreibung der Wanderwege. Wir zeichnen die Wanderkarten ein und schicken Sie Ihnen per Post.
  • 4 Wochen vor Reiseantritt
    Bis vier Wochen vor Anreise haben Sie Zeit die restlichen 70% des Reisepreis zu begleichen.

Wie sind die Zahlungsmöglichkeiten?

Per Überweisung oder Kreditkarte.

Die allermeisten Kunden zahlen per Banküberweisung, denn diese sind innerhalb von Europa gratis (Stichwort: SEPA Überweisung).

Sie können bei uns auch per Kreditkarte (Visa oder Mastercard) bezahlen. Das kann wichtig sein, denn bei manchen Kreditkarten ist eine Reiserücktrittsversicherung inkludiert. Bei Kreditkartenzahlung müssen wir jedoch 1% Gebühren erheben. Schweizer Kreditkarten können wir wegen der hohen Kosten leider nicht annehmen.

PayPal bieten wir aufgrund der hohen Gebühren leider nicht an.

Bieten Sie eine (Reiserücktritts)Versicherung an?

Nein, von Frankreich aus ist uns dies leider nicht möglich.

Wir empfehlen Ihnen, beim ADAC anzuklopfen, von dem wir bisher nichts Schlechtes gehört haben. Dort gibt es ein umfangreiches Angebot zum Reiserücktritt sowie -abbruch für nur 36€ im Jahr (Stand August 2021).

Ansonsten kann Ihnen Ihr Makler sicherlich auch ein interessantes Angebot unterbreiten.

Fragen vor der Abreise

Brauche ich einen Adapter für die Steckdose?

Nicht für kleine Stecker, wie zum Beispiel für Handyladegeräte. Für größere kommt es darauf an: In Frankreich haben die Steckdosen die gleiche runde Form wie in Deutschland. In aller Regel ragt aber ein Stift zur Erdung aus der Steckdose. Große/runde Stecker benötigen also ein Loch, das den Stift aufnehmen kann. Bei den meisten Steckern aus Deutschland ist diese Aussparung bereits vorhanden. Falls Sie also einen großen Stecker mitbringen bitte vorher überprüfen, ob er über die zusätzliche runde Aussparung verfügt. Infos und Bilder finden Sie u.a. in diesem Wikipedia-Artikel.

Lohnt sich ein französischer Mobilfunkvertrag / Daten-Sim?

Nein, denn dann sind Sie an einen Netzanbieter gebunden. Wenn Sie das deutsche Handy benutzen, werden Sie automatisch mit dem besten Signal versorgt. Bei diversen unserer Angebote, besonders im Gebirge, Schluchten und Grenznähe, ist der Empfang nicht immer optimal. Hier kann es wichtig sein, nicht an einen Anbieter gebunden zu sein.

Informieren Sie sich am besten erst bei Ihrem deutschen Telefonanbieter über mögliche Kosten: Häufig ist es sogar inklusive, ansonsten gibt es meist Datenpakete, die Sie dazukaufen können.

Können Sie mir die Wanderung digital bzw. als GPX oder bei Komoot senden?

Diverse unserer Wanderungen haben wir tatsächlich inzwischen aufgezeichnet.

Im Normalfall verschicken wir die Dateien jedoch absichtlich nicht. Wenn man sie erstmal hat, hängt man häufiger am Handy: Man schaut häufiger, wo man ist, und ob man noch richtig geht oder beantwortet doch mal die Whatsapp, die auch hätte warten können. Wir finden, beim Wandern sollte man mit jedem Schritt im hier-und-jetzt sein und seine Umgebung wahrnehmen

  • kommt dort eine Kreuzung?
  • Wo ist das nächste Symbol für den Wanderweg?
  • Ah ja, hier ist der Bergkamm, dann müssen wir auf der Karte HIER sein
  • Hier beginnt die Straße, dann müssen wir sicher bald abbiegen...

oder Kontakt mit anderen Wanderern zu suchen

  • Aus der Richtung aus der Sie kommen, wie weit bis zur nächsten Badestelle?
  • Gibt es dort Wasser?
  • Kommt eine nette Picknickstelle?

All diese Sinneseindrücke, Erfahrungen und Ruhe gehen ein Stück weit verloren, wenn man vom Handy gesteuert ist.

Sie sind im Urlaub, auch um abzuschalten… Was denken Sie – sind Sie sicher, dass Sie es nicht lieber analog versuchen?

Ihre Frage wurde nicht beantwortet? Dann kontaktieren Sie uns gerne über das Kontaktformular!